Mitglieder

Die noch relativ junge International Froebel Society – Deutschland e.V. ist über die spezielle Fachkompetenz ihrer Mitglieder in Fragen der Fröbelforschung, Fort- und Weiterbildung, wie auch der Umsetzung für die pädagogische Praxis Anfang des 21. Jahrhunderts, wegweisend.

Wir möchten deshalb einige Mitglieder hier erwähnen:

Mitglieder einzeln

  • Prof. Dr. Helmut Heiland, Gründungsmitglied und erster Vorsitzender der IFS-D von 2002-2007, Leiter der "Fröbelforschungsstelle" der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen, international bekannter Fröbelexperte mit ca 130 Pulikationen zur Fröbelforschung (u.a. "F. Fröbels Spielpädagogik" 1998 und Fröbelbrief-Gesamtedition 2008).
  • Prof. Dr. Karl Neumann, Gründungsmitglied, Universitäten Braunschweig und Göttingen, derzeit Vorsitzender der IFS-D und
  • Prof. Dr. Ludwig Liegle, Universität Tübingen so wie
    Dr. Günter Erning, Gründungsmitglied, Universität Bamberg, haben im Bereich Kindheit und deren Institutionen vielseitig historisch und auch zu aktuellen frühpädagikischen Themen geforscht und veröffentlicht und dabei immer wieder den Bezug zu Friedrich Fröbel, zu seiner Erziehungslehre und den vom ihm gegründeten Kindergarten hergestellt. 2011 Umschrift der Mutter- und Koselieder von Friedrich Fröbel als thematische Einheit der Bildtafeln, Texte und Erläuterungen Fröbels.
  • Dr. Erika Knechtel, Gründungsmitglied, Fröbelexpertin und Ko-Editorin der dreibändigen Ausgabe Friedrich Wilhelm August Fröbel “Kommt, lasst uns unsern Kindern leben!“ Berlin 1982
  • Margitta Rockstein, Gründungsmitglied, Diplompädagogin und langjährige Kustodin des Friedrich Fröbel Museums in Bad Blankenburg
  • Heinrike Schauwecker-Zimmer, Gründungsmitglied, Dipl. Päd. Univ. ,Initiatorin zur Gründung der IFS und der IFS-D, Leiterin des Fröbel-Diploms, zunächst in Dresden, jetzt in München
  • Andrea Matheis, Stellvertretende Geschäftsführerin und Leiterin der Geschäftsstelle der IFS-D
  • Dr. Christiane Konrad, Promotion über Friedrich Fröbels Mutter- und Koselieder, 2007, vor allem zu ihrem Forschungsschwerpunkt hält Dr. Konrad Vorträge und Fortbildungen, die teilweise veröffentlicht wurden.
  • Carola Heinrich Erzieherin im traditionellen 166-jährigen Fröbel-Kindergarten in Görlitz derzeit Schatzmeisterin der IFS-D und Expertin für Frühmathematik und Fröbelsches Falten.
  • Dr. Ulf Sauerbrey, M.A, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Bildung und Kultur der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Fröbelpädagogik ist einer seiner Schwerpunkte in Forschung und Lehre.

Mitglieder Institutionen:

  • Der Neue Thüringer Fröbelverein ist in der Heimat Fröbels vielfältig tätig und hat einFröbel-Schulmuseum in Keilhau, der traditionsreichen auf Fröbel zurückgehenden dortigen Freien Fröbelschule eröffnet. Der NTFV unterstützt die Aktualisierung und Vernetzung der Fröbelpädagogik und hat seinen Schwerpunkt vor allem in Fröbels Schulpädagogik, was durch den Standort Keilhau unterstützt wird.
  • Exemplarisch für Kindertageseinrichtungen, die konzeptionell die Erziehungslehre Fröbels umsetzen, stehen die Fröbeleinrichtungen des KiK e.V., vertreten durch Brigitte Fischer in Dresden und das Pilotprojekt „Fröbelkindergarten“ des Hechendorfer Fröbelkindergarten e.V. in Bayern. Sie arbeiten intensiv an der Umsetzung der Fröbelpädagogik in die heutige Zeit in enger Verbindung mit dem jeweiligen familialen und kommunalen Umfeld. Die Resonanz bei Eltern und Kindern ist hervorragend und die Wartelisten sind lang.
  • Das Ev. Fröbelseminar Kassel, gegründet1896, wurde von 1995-1966 von der bekannten Fröbelforscherin Erika Hoffmann geleitet. Inzwischen hat es sich zu einem sozialpädagogischen Ausbildungszentrum weiter entwickelt. In der Kindertagesstätte des Ev. Fröbelseminars Kassel (gegründet1926) wird eine aktualisierte Fröbelpädagogik umgesetzt.

Die jeweilige Geschäftsstelle, der Vorstand der IFS-D und einzelne Mitglieder unterhalten vielseitige Kontakte im In- und Ausland und beantworten oder vermitteln Anfragen zur Person und Pädagogik Friedrich Fröbels.